CO2 Reduktion

Klimawandel und die Anpassungsmaßnahmen sind globale Themen. Die globale Erwärmung beruht teilweise auf den steigenden Konzentrationen von Treibhausgasen in der Atmosphäre, die durch menschliche Aktivitäten verursacht werden. Um zu verhindern, dass die globale Erwärmung gefährliche Werte erreicht, müssen diese Treibhausgasemissionen, insbesondere CO2, erheblich reduziert werden. Die EU hat sich verpflichtet, ihre Treibhausgasemissionen von 1990 bis 2020 um mindestens 20% und bei einer zufriedenstellenden internationalen Einigung um 30% zu senken. Auch die trilaterale Wattenmeer-Kooperation ist sich bewusst, Maßnahmen zur Reduzierung der CO2-Emissionen zu ergreifen. Die dänischen, deutschen und niederländischen Umweltminister einigten sich auf der Sylt-Konferenz im März 2010 darauf, die Wattenmeer Region bis 2030 oder früher zu einer CO2-neutralen Region zu entwickeln. Das Wattenmeer Forum mit seinen Stakeholdern befasst sich mit diesem Thema und diskutiert derzeit Trends und Entwicklungen bis 2030, Verantwortlichkeiten des Handelns sowie Managementinstrumente wie Vermeidungsstrategien, CCS und Emissionshandel.

Das WSF wird dazu relevante Informationen und Dokumente zusammenstellen, um über Richtlinien, Techniken und Managemententwicklungen zu informieren. Dies wird als Grundlage für die weitere Arbeit im WSF-Plenum und in der zuständigen Arbeitsgruppe dienen. Die zusammengestellten Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und konzentrieren sich auf die Bedürfnisse des WSF.

Bestandsaufnahme für eine klima-freundliche Wattenmeer Region

CO2 Bestandsaufnahme klimafreundliche Wattenmeer Region

Im Jahr 2010 wurde auf der 11. Trilateralen Regierungskonferenz zum Schutz des Wattenmeeres auf Sylt festgelegt, dass sich die Wattenmeer Region (WSR) zu einer CO2-neutralen Region entwickeln soll. Dies wurde auf der nächsten Konferenz 2014 in Tønder bekräftigt.

Um die Fortschritte in Bezug auf dieses Ziel zu analysieren, hat das Wadden Sea Board in Zusammenarbeit mit dem WSF vereinbart, eine Bestandsaufnahme der Strategien, Maßnahmen und bewährten Verfahren zur CO2-Reduzierung zu erstellen. Um ein vollständiges Bild zu erhalten geschah dies auf verschiedenen Ebenen, das die europäische und nationale Ebene sowie die Wattenmeer Region mit ihren Provinzen, Landkreisen und Gemeinden umfasste. Auf lokaler Ebene wurden nur Best-Practice-Beispiele zusammengestellt. Der vollständige Bericht steht jetzt zum Download zur Verfügung (in englischer Sprache).
Inventory report for a climate-friendly Wadden Sea Region

Projekt "CO2 neutrale Wattenmeer Region"

WSF Abschlussbericht CO2 neutrale Wattenmeer Region 2016

Die Wattenmeer Region bis 2030 zu einer CO2-neutralen Region zu entwickeln ist ein ehrgeiziges Ziel, das die Unterstützung der gesamten Region mit ihren Industrieverbänden, Umwelt- und Naturschutz-Organisationen und sozialen Einrichtungen sowie den lokalen und regionalen Politikern benötigt.
Um das Ziel des Projekts zu erreichen, mussten zunächst Empfehlungen und Ratschläge zu Maßnahmen zur Entwicklung der klimafreundlichen Wattenmeerregion (WSR), regionalen Merkmale und Entwicklungsoptionen analysiert werden.
Das Projekt folgte dabei konkret den Prinzipien des integrierten Küstenzonenmanagements. Ziel war eine umfassende Perspektive, die den Ökosystemansatz und die wirtschaftlichen Aktivitäten mit Auswirkungen auf die Wattenmeer Region einschließt, indem Maßnahmen ausgearbeitet werden, die zur Entwicklung einer klimafreundlichen WSR beitragen, einschließlich der Erhaltung der Natur- und Kulturlandschaft.
Logo UmweltbundesamtDie Erhaltung der natürlichen Dynamik des Wattenmeeres sowie die Erhaltung der biologischen Vielfalt hinter den Deichen waren und sind wichtige Aspekte bei den Zielen der Anpassung an den Klimawandel. Darüber hinaus bietet das Projekt eine Grundlage für detaillierte Analysen und Konzepte auf transnationaler Ebene.

DEU25print qualität, 780 KB