Auf dem Weg zu einem trilateralen Programm für dunklen Himmel "Dark Sky"

Vorstellung

dark sky von Andreas HänelIn Europa ist das Welterbe Wattenmeer eines der Gebiete, in denen Dunkelheit immer noch einen besonderen Stellenwert hat. Der Wert eines dunklen Himmels wurde in der Ministererklärung der 13. Trilateralen Regierungskonferenz am 18. Mai 2018 in Leeuwarden angesprochen. Darin heißt es: „Wir, die Minister, sind uns des Potenzials von Lichtemissionen bewusst, die sich auf das Wattenmeer Gebiet auswirken können, sowie der einzigartigen Kernqualität und der Bedeutung der Dunkelheit für das Ökosystem und die Menschheit.“

Zwei offiziell registrierte Dark Sky Parks gibt es bereits und auch drei Inseln erreichen diesen Status. Hierzu wurde kürzlich ein trilaterales Netzwerk gebildet, das sich auf die zuvor genannten Initiativen bezieht. Es wird angenommen, dass ein trilaterales Konzept im Vergleich zu nur einer Reihe lokaler Konzepte einen erheblichen Mehrwert hat. Daher soll das Netzwerk erweitert werden, um die bestmögliche Unterstützung zu erhalten voneinander zu lernen und Synergien mit anderen lokalen und regionalen Initiativen zu schaffen. Dies könnte die politische Macht und den Einfluss stärken und schließlich die Identität der Region verbessern, was Möglichkeiten für eine touristische und damit wirtschaftliche Entwicklung unterstützen kann.

Diese Initiative sollte ein "Bottom-up"-Ansatz sein, um die Kommunen und die in der Region lebenden und arbeitenden Menschen bestmöglich einzubeziehen. Das trilaterale Konzept zielt nicht auf internationale Zertifizierungen ab, sondern vielmehr auf Beiträge zur Reduzierung der Lichtemissionen, zur Verbesserung des Erlebens dunkler Nächte und des Himmels sowie zur Förderung der Qualität einer dunklen Wattenmeer Region. Bewusstseinsbildung und veränderte Geisteseinstellungen sind hier die ersten Schritte. Zu einem späteren Zeitpunkt könnte eine Projektanwendung unter z.B. EU-Schirm ausgearbeitet werden.

Dieser Artikel schlägt vor, wie weiter vorgegangen werden soll.

Ziel des Programms

Ziel des Programms ist, nicht nur einen der Schlüsselwerte des Weltkulturerbes Wattenmeer, die Dunkelheit, zu erhalten, sondern auch zu verbessern und zu erforschen. Diese Werterhaltung beginnt mit dem Bewusstsein selbst, während die Möglichkeit diesen Wert zu erfahren und zu erleben zu einer öffentlicher Unterstützung und schließlich zu Maßnahmen zur Sicherung bewährter Praktiken führt.

Daher sollte das Ziel des Programms dreifach sein
  • Schaffung von mehr Dunkelheit und dem Bewusstsein hierzu
  • Schaffung von mehr Gelegenheiten (Orte und Momente), um Dunkelheit zu erleben und zu genießen
  • Entwicklung von Richtlinien, um den Wert der Dunkelheit in das gesellschaftliche Leben einzubeziehen

Die Strategie

Die Dunkelheit gewinnt in letzter Zeit immer mehr an Aufmerksamkeit, aber Initiativen hierzu sind räumlich zu weit auseinander und wir befinden uns alle noch in einem Lernprozess für eine solide Zusammenarbeit. Ein "Bottom-up"-Ansatz ist entscheidend, um Akzeptanz zu erreichen und ein nachhaltiges Ergebnis zu erzielen. Darüber hinaus ist finanzielle Unterstützung erforderlich, um Investitionen zu ermöglichen und Maßnahmen umzusetzen. Auch um Strategien zu entwickeln, die den Wert "dunkle Nächte und Himmel" besser in die Wattenmeer Region integriert, wäre eine politische Zusammenarbeit mit Unterstützung von entscheidender Bedeutung.

Die Strategie des Dark Sky-Programms umfasst folgende Themen:
  • Wissensaustausch und Sensibilisierung;
  • Dokumentation des Status der Dunkelheit in der Region;
  • Identifizierung von Best-Practice-Beispielen und Möglichkeiten für Verbesserungen;
  • Vergrößerung der Koalition der Willigen;
  • Suche nach finanzieller Unterstützung;
  • Ausarbeitung von Geisteseinstellungen (positive Wahrnehmungen gegenüber Dunkelheit);
  • Umsetzen von Maßnahmen zur Reduzierung der Lichtemissionen;
  • Schaffung von Orten und Momenten, um Dunkelheit zu erleben;
  • Erzielen und Erhalt von politischer Unterstützung.
Abschlussbericht zum Projekt Dark Skies über dem UNESCO Wattenmeer Weltnaturerbe 2019

"Dark Skies" über dem UNESCO Wattenmeer Weltnaturerbe

Bestandsaufnahme von Aktivitäten in Bezug auf Reduktion von Lichtemissionen

"Dark sky" Projekt Vorschlag, Abschlußbericht

Es gibt viele lokale und regionale Initiativen, um die Lichtverschmutzung zu verringern und das Bewusstsein für dunklen Himmel zu schärfen. Im Jahr 2015 starteten einige Regierungsinitiativen entlang der niederländischen Wattenmeerküste. Beispiele sind "sicher und beleuchtet" auf Texel, "die Sterne näher" in Nordholland, "Dark Sky Park Lauwersmeer" und "dimmbare LED-Lichter". Die Idee war, eine dunkle Landschaft ohne zusätzliche Richtlinien zu erreichen, indem Innovationen in Lichtsystemen angesprochen wurden. Dies sollte sowohl Unternehmer als auch Kommunen dazu anregen, in fortschrittliche Beleuchtungssysteme zu investieren und positive Auswirkungen auf Landschaften und Wohlbefinden zu erzielen.

Herunterladen des Berichtes (in Englisch)