WSF Neuigkeiten

Die Sprache im trilateralen Wattenmeer Forum ist Englisch. Daher sind alle Dokumente und Sitzungsprotokolle in englischer Sprache, wenn nicht anders ausgewiesen.

Holger Ansmann (MdL) besuchte das WSF

Holger Ansmann zu Gast beim WSFAm 14. Oktober 2020 stattete der Landtagsabgeordnete Holger Ansmann (SPD) dem WSF einen Besuch ab und begrüßte den neuen Geschäftsführer Dr. Frank Ahlhorn. Aufgrund seiner Tätigkeiten für seinen Wahlkreis Wilhelmshaven kannte er bereits das WSF unter dem ehemaligen Leiter Manfred Vollmer und nach einer kurzen Vorstellungsrunde erkundigte sich Herr Ansmann über die derzeitig laufenden Aufgaben im WSF. Gerade der Bezug zum Thema Schifffahrt und Häfen, für die er als Vorsitzender im "Unterausschuss Häfen und Schifffahrt" tätig ist, interessierte ihn besonders: „Vor dem Hintergrund der Unglücke und Beinah-Unfälle in den vergangenen Jahren im Bereich des Wattenmeeres und der Anerkennung des Wattenmeeres als Welterbe ist das Thema Schiffssicherheit essentiell“, so Ansmann. Herr Dr Ahlhorn verwies im Laufe des Gesprächs für das Wattenmeer Forum noch auf zukunftsweisende Themen, die bereits heute aufgegriffen und in den kommenden Jahren zunehmend an Relevanz gewinnen werden, hin: „Das Wattenmeer Forum nimmt die aktuelle Pandemie zum Anlass, im Rahmen des Themas „Risikomanagement für den Küstenraum“ sich mit der Einbindung von freiwilligen Helfern in Krisensituationen zu beschäftigen. Darüber wird das Thema „Einsatz sauberer und  regenerativer Energieträger“ in verschiedenen Bereichen entscheidend zur nachhaltigen Entwicklung in der Wattenmeer Region beitragen können.“

Dr. Frank Ahlhorn war zum Kooperationsgespräch bei der WHV e.V.

WSF zu Gast beim WHV e.V. (copyright:WHV e.V.)Dr. Frank Ahlhorn ist der Einladung des geschäftsführenden Vorstandes der Wilhelmshavener Hafenwirtschafts-Vereinigung e.V.(WHV e.V.) gefolgt und hat ein erstes Gespräch über eine mögliche weitere zukünftige Zusammenarbeit mit John H. Niemann, Hans-Joachim Uhlendorf, Heiner Holzhausen, geführt.
Für die hiesige maritime Wirtschaft, bestehend aus der Niedersächsischen Hafenvertretung (NHV), der Arbeitsgemeinschaft Niedersächsische Seehäfen und der WHV e.V. wirkt bereits seit Jahren Hans-Joachim Uhlendorf in den WSF-Gremien mit. Damit ist die Basis gelegt für eine vertretungsberechtigte Zusammenarbeit zwischen der maritimen Wirtschaft und dem WSF.
„Unsere wesentlichen Themen für das WSF sind z.B. eine CO2- neutrale Wattenmeer Region. Sie decken sich mit Projekten, die wir zusammen mit Investoren für den Wilhelmshavener Hafen planen," so der WHV e.V.-Vorstand. "Dazu gehören Projekte der Energiewende, die im Zusammenhang mit dem beabsichtigten Kohleausstieg beschleunigt umgesetzt werden sollen. Darin sehen wir eine Basis für eine konkrete Zusammenarbeit mit dem WSF."
Weitere Möglichkeiten der Zusammenarbeit sehen die Gesprächsteilnehmer im Folgenden:
- Beteiligung  an dem geplanten „Runden Tisch: Schiffsicherheit in der deutschen Bucht“
- Initiative zum natürlichen Erhalt von Schifffahrtswegen durch sog. ökologisches Sedimentmanagement
- Risikomanagement, z.B. für den Hochwasser- und Katastrophenschutz 
- Demografischer Wandel in der Wattenmeer Region und seine Folgen
- Trassierung und Landanschluss für die Seekabel von Offshore-Windparks 
Die Gesprächsteilnehmer waren sich einig, dass mit diesem ersten Kontakt die Basis für weitere vertrauensvolle Gespräche gelegt worden sind.“
siehe auch: https://www.wab.net/aktuelles/news/detailseite/dr-frank-ahlhorn-geschaeftsfuehrer-des-wadden-sea-forum-ev-war-zum-kooperationsgespraech-bei-der-w/

Radio OLDENBURG1-Bücherwelten Interview

Radiosender O1 Bücherwelten LogoIn einer sehr angeregten Gesprächsrunde interviewte Moderator Thomas Kleinspehn unseren Geschäftsführer Dr. Frank Ahlhorn über das Wadden Sea Forum und seine Inhalte.

Sendezeit:

Freitag, 02. Oktober 2020 um 18:00 Uhr bis 19:00 Uhr
Wdh.: 11. Oktober 2020 um 12:00 Uhr bis 13:00 Uhr

Link download .mp3

Bündnis 90 / Die Grünen tauschten sich mit WSF aus

Bündnis 90 / Die Grünen beim WSF (copyright: Ulf Berner)Von Ärzteversorgung, Offshore-Energie bis Klimawandel und dessen Folgen für die Küstenregion reichte die Themenpalette, die die Landtagsabgeordnete Meta Janssen-Kucz (Leer/Borkum) sowie die Hafen- und Schifffahrtspolitiker*innen der Bündnis 90 / Die Grünen, Bärbel Kraus und Ulf Berner mit dem neuen Geschäftsführer des Wattenmeer-Forum, Dr. Frank Ahlhorn, am 25. August bei einem Besuch erörterten. Frau Janssen-Kucz lobte die erfolgreichen Bemühungen des WSF in der Wattenmeer Region länderübergreifend Natur- und Klimaschutz zusammen mit nachhaltiger Wirtschaft zu bearbeiten und diese Region als attraktiven Lebensraum für die Menschen zu denken und in Projekten voran zu treiben. Dr. Ahlhorn stellte aktuelle Projekte und zukünftige Vorhaben, wie die Initiative zum natürlichen Erhalt von Schifffahrtswegen durch sogenanntes „ökologisches Sedimentmanagement“ oder den angestrebten Austausch zu den durch das Wattenmeer geplanten Trassen für die Seekabel, die die Offshore Windparks mit dem Festland verbinden, vor. Dr. Ahlhorn verdeutlichte damit, dass das WSF sich als neutrale Diskussions- und Austauschplattform für verschiedene Themen in der Wattenmeer Region anbietet und versteht. Ulf Berner: "Klimaschutz und Wirtschaft schließen sich nicht aus. Ganz im Gegenteil. Wir brauchen eine innovative, nachhaltige Wirtschaft, um diesen Lebensraum zu schützen und gleichzeitig weiter zu entwickeln."

Neuer Geschäftsführer des WSF: Dr. Frank Ahlhorn

Dr. Frank AhlhornDer langjährige Geschäftsführer des Forums, Manfred Vollmer, ist im Juli 2020 in den Ruhestand verabschiedet worden. Am 1. August 2020 ist die Geschäftsführung von Dr. Frank Ahlhorn übernommen worden. Dr. Ahlhorn befasst sich seit über 20 Jahren mit Themen an der Küste der südlichen Nordsee, studierte in Oldenburg Mathematik und Marine Umweltwissenschaften und promovierte im Bereich des Integriertes Küstenzonenmanagements (IKZM) an der Universität Kiel. Im Rahmen seiner beruflichen Stationen an der Forschungsstelle Küste, als wissenschaftl. Mitarbeiter an der Universität Oldenburg und 9-jähriger Selbstständigkeit hat Dr. Ahlhorn verschiedene Forschungsprojekte mit Bezug zur Küste auf regionaler, nationaler und europäischer Ebene bearbeitet. Themen wie Hochwasser- und Küstenschutz sowie Katastrophenschutz und Wassermanagement, aber auch der demographische Wandel spielten dabei eine Rolle. Dr. Ahlhorn ist in Butjadingen, Landkreis Wesermarsch, aufgewachsen und er möchte die erfolgreiche Zusammenarbeit der verschiedenen Akteure aus der hiesigen Region aber auch aus den Niederlanden und Dänemark weiter ausbauen und stärken.

WSF Zeitungsartikel zum Gänsemanagement

Article-Ostfriesische-Nachrichten_E-Paper-4Jan2020Kürzlich veröffentlichten die "Ostfriesische Nachrichten" einen Artikel über unsere Position zum Gänse Management. "Bauern ärgern sich über Nonnengänse. Das Wattenmeer Forum fordert in Leer zügige Lösung für die Landwirtschaft und beklagte die Trägheit der Regierungen." (lesen Sie den gesamten Artikel) und (mehr Informationen zum Gänsemanagement)

WSF Resolution zum Gänsemanagement

WSF Resolution GänsemanagementDas WSF-Plenum erörterte in seiner Sitzung am 18.+19. November 2019 den Prozess der Umsetzung der AEWA-Managementpläne für Graugänse und Nonnengänse auf der Ebene der Flugrouten! Diese Managementpläne wurden bereits im Dezember 2018 von den betroffen Staaten verabschiedet, doch für die Umsetzung in den verschiedenen Ländern der Flugrouten müssen günstige Referenzwerte (FRVs) definiert werden. Da dieser Prozess fehlt hat das WSF einen Beschluss ausgearbeitet, in der die zuständigen Ministerien aufgefordert werden, den Prozess zu beschleunigen und das AEWA-Konzept zu unterstützen. Die Sitzung nahm den Beschluss ohne Gegenstimme an. (mehr Informationen zum Gänsemanagement)

WSF Positions Papier "Wassermanagement"

WSF-Policy-Paper-2019

Der Klimawandel stellt eine schnell wachsende Bedrohung für die Wattenmeer-Region mit dem Weltkulturerbe Wattenmeer und seinem Hinterland, in der Menschen leben, arbeiten und sich erholen, dar. Aufgrund des Klimawandels hat das WSF ein Strategiepapier zu den Herausforderungen des Wassermanagements in der Wattenmeer Region ausgearbeitet. Das Papier spiegelt die Ansicht der verschiedenen Interessengruppen des WSF wider und wird an verantwortliche Organisationen und Entscheidungsträger weitergeleitet, um die Empfehlungen des WSF in ihren Geschäften zu berücksichtigen.
Dieses Positionspapier ist in folgenden Sprachen erhältlich: Englisch, Deutsch, Niederländisch, Dänisch.

Bestandsaufnahme für eine klimafreundliche Wattenmeer Region

WSF-climate-friendly-wsr-report-2019

Im Jahr 2010 wurde auf der 11. Trilateralen Regierungskonferenz zum Schutz des Wattenmeeres auf Sylt festgelegt, dass sich die Wattenmeer Region zu einer CO2-neutralen Region entwickeln soll. Dies wurde auf der Konferenz 2014 in Tønder bekräftigt.
Um die Fortschritte in Bezug auf dieses Ziel zu analysieren, hat das Wadden Sea Board in Zusammenarbeit mit dem WSF vereinbart, eine Bestandsaufnahme der Strategien, Maßnahmen und bewährten Verfahren zur CO2-Reduzierung zu erstellen. Dies geschah auf verschiedenen Ebenen, um ein vollständiges Bild zu erhalten, das die europäische und nationale Ebene sowie die Wattenmeer Region mit ihren Provinzen, Landkreisen und Gemeinden umfasste. Auf lokaler Ebene wurden nur Best-Practice-Beispiele zusammengestellt. Der vollständige Bericht steht jetzt zum Download zur Verfügung. Link für mehr Informationen über CO2 und den Bericht